Bewilligte Projekte

Projekte 2016

Umnutzung des Gebäudes der ehemaligen PUG-Kaufhalle im Ortszentrum von Deersheim zu Sportzwecken, hier Erneuerung der Sanitäranlagen

Projektträger: Pahlburger Boxclub e.V.
Ort: Deersheim
Förderung über: ELER / LEADER-Richtlinie
Fördersumme: 5.461 €
Einordnung LES: Handllungsfeld 1: „Die Wertschätzung erhöhen und die Lebensqualität steigern“
Projektbeschreibung: Der „Pahlburger BC“ e.V. (Boxclub) Dardesheim nutzte bisher ein privates Mietobjekt (Halle) in Dardesheim. Da das Objekt nicht den heutigen Ansprüchen einer modernen Trainingsstätte entspricht (Halle nicht beheizbar, keine getrennten Sanitäranlagen vorhanden), wurde das seit 2012 leer stehende Gebäude der ehemaligen PUG-Kaufhalle) im Ortszentrum von Deersheim erworben und durch den Verein für Sportzwecken nutzbar gemacht. Im ersten Bauabschnitt wurden die Sanitäranlagen erneuert.


Schaffung eines Radwanderweges auf der stillgelegten und entwidmeten Bahnstrecke zwischen Dedeleben und Eilenstedt, 1. BA

Projektträger: Gemeinde Huy
Ort: Anderbeck – Badersleben
Förderung über: ELER / LEADER-Richtlinie
Fördersumme: 323.593 €
Einordnung LES: Handlungsfeld 2: „Durch Tourismus-, Kultur- und Naturerlebnisangebote die Freizeitqualität der Region stärken“
Projektbeschreibung: Die Gemeinde Huy hat die stillgelegte und im Jahr 2012 entwidmete Bahnstrecke von der Deutschen Bahn AG erworben. Der Rückbau der auf der Strecke befindlichen Gleise ist bereits erfolgt. Auf der stillgelegten Bahnstrecke vom OT Vogelsdorf (Gemeinde Huy) bis zum Knoten der B 245 in Schwanebeck (Verbandsgemeinde Vorharz) und zum straßenbegleitenden Radweg B 244 OT Dedeleben (Gemeinde Huy) soll der Neubau eines Radwanderweges einschl. Beschilderung und dem Ausbau eines E-Bike-Ausleihnetzes erfolgen. Der auf der Strecke vorhandene Schotter sowie die Betonschwellen sollen als Unterbau wiederverwendet werden. Die Ausführung des geplanten Radwanderweges erfolgt in Asphalt. Die Länge des I. BA Anderbeck – Badersleben beträgt ca. 2,8 km.


Projekte 2017

Integrative Betreuung von behinderten und nichtbehinderten Kindern aller Altersklassen  mit den Pferden des Pferdesport- und Zuchtvereins der Europaschule „Am Gröpertor, hier Schaffung von 2 Arbeitsplätzen

Foto: Pferdesport und Zuchtverein der Sekundarschule im Gröpertor

Projektträger: Pferdesport und Zuchtverein der Sekundarschule im Gröpertor
Ort: Halberstadt
Förderung über: ESF, LEADER-Richtlinie
Fördersumme: 15.898 €
Einordnung LES: Handlungsfeld 1: „Die Wertschätzung erhöhen und die Lebensqualität steigern“

Projektbeschreibung:

Die Pferdezucht an der Sekundarschule „Am Gröpertor“ besteht seit 1964, bis zur „Wende“, als Arbeitsgemeinschaft, ab Juli 1993 als Verein.Anliegen ist es, Kindern und Jugendlichen der Stadt den Umgang mit den Tieren als sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu ermöglichen. Es geht dem Verein nicht nur um sportliche Fertigkeiten beim Reiten, Voltigieren und Kutschieren, sondern  insbesondere um die täglich notwendigen Arbeiten bei der Pflege und Zucht der Tiere. Schüler/Innen unterschiedlichsten Alters sollen für die Tiere Verantwortung tragen lernen, durch solche Arbeiten, wie Füttern und Tierpflege, üben sie Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit. Die Versorgung der Tiere auch an Sonn- und Feiertagen und in den Ferien ist nicht nur sinnvolle Gestaltung von Freizeit, sondern prägt auch den Charakter der Heranwachsenden.

Um vielen Kindern, vor allem aus sozialschwachen Familien, die Arbeit am und mit dem Pferd kostenlos bzw. für 4 € Monatsbeitrag ermöglichen zu können, benötigt der Verein Unterstützung durch geförderte Mitarbeiter, die sich in der Pferdezucht und im Pferdesport auskennen. Im Rahmen des Projektes wurden dafür zwei Arbeitsplätze gefördert.


Sanierung Kirche Sargstedt, hier Fertigstellung Gemeinderaum und barrierefreie Zuwegung

Projektträger: Ev. Kirchengemeinde Sargstedt
Ort: Sargstedt
Förderung über: LEADER und CLLD
Fördersumme: 64.000 €
Einordnung LES: Handlungsfeld 2: „Durch Tourismus-, Kultur- und Naturerlebnisangebote die Freizeitqualität der Region stärken“

Projektbeschreibung:
Der Teilbereich des Turmraumes und der Zuwegung konnte bisher noch nicht ausgebaut werden, da statische und konstruktive Sicherungsarbeiten im Turm als Voraussetzung für eine Nutzung des darunter liegenden Abschnittes erforderlich wurden und in Eigenleistung 2015 ausgeführt wurden. Ziel ist die Erhaltung eines Einzeldenkmales durch die Integration einer langfristigen Nutzung (Kirchliche Nutzung als Winterkirche und Gemeinderaum nach Verkauf des Pfarrhauses, darüber hinaus Raumangebot für Kulturveranstaltungen, Gruppen und private Nutzungen in der Kommune) sowie die ganzjährige Nutzungsmöglichkeit für alle Generationen und Menschen mit Behinderungen in notwendiger Größe.


Wiederbelebung der „Wichhäuser Mühle“ und denkmalgerechte Instandsetzung sowie Schaffung von Wohnraum für eine junge Familie, hier Fenster- und Fassadensanierung

Projektträger: privat
Ort: Mahndorf
Förderung über: LEADER und CLLD
Fördersumme: keine Angaben
Einordnung LES: Handlungsfeld 1: „Die Wertschätzung erhöhen und die Lebensqualität steigern“

Projektbeschreibung:
Dokumentiert ist die Beurkundung als Dorf „Wichhusen“ im Jahre 937, das zu Pestzeiten wüst fällt. Zu Zeiten der Renaissance beginnt der Bau des heutigen Mühlhofs, dessen Baugeschichte sich ablesbar durch die Jahrhunderte zieht. Als letzte von ehemals drei Mühlen hat sie, als landschaftsprägendes Bauwerk sichtbar vom Holtemme-Radweg, am Mühlgraben zwischen Derenburg und Mahndorf in Alleinlage überdauert.

Das Ziel ist die Wiederbelebung des Kulturdenkmals „Wichhäuser Mühle“ als Wohnort. Durch die Maßnahmen soll das Gebäude ihr ursprüngliches Erscheinungsbild zurück erhalten und der Denkmalcharakter vollwertig zur Geltung gebracht werden. Auf diesem Wege sollen Landschaft und Hof als vielseitiger Erfahrungsraum historischen ländlichen Lebens aufgewertet, bewohnbar gemacht, und einer interessierten Öffentlichkeit zu geeigneten Anlässen (z.B. Mühlentag, Denkmaltag oder z.B. für Dreharbeiten) zugänglich gemacht werden. Außerdem soll der Mühlhof teilweise für eine sanfte touristische Nutzung umgenutzt werden und die touristischen Potentiale der Region erschließen helfen.


Umnutzung der „Villa Bianca“ in Dingelstedt am Huy zu einem Hotel/Pension, Einrichtung von 7 Gästezimmern

Projektträger: Villa Bianca am Huy e.K.
Ort:
Dingelstedt am Huy
Förderung über: RELE-Richtlinie
Fördersumme: 50.000 €
Einordnung LES: Handlungsfeld 2: „Durch Tourismus-, Kultur- und Naturerlebnisangebote die Freizeitqualität der Region stärken“

Projektbeschreibung:
Die Restaurierung/Sanierung und Ausbau der Villa bildet die erste von drei Teilmaßnahmen innerhalb des Gesamtprojektes. Bei der Villa handelt es sich um ein zweigeschossiges Klinkergebäude aus dem Jahr 1899, das unter Denkmalschutz steht. Es wird das Ziel verfolgt, die touristische Situation in der LEADER-Region “Rund um den Huy” zu verbessern. Damit wird ein Beitrag zur Optimierung der strukturellen Lage in ökonomischer und sozialer Hinsicht geleistet. Die Schaffung von Arbeitsplätzen, wird im Einklang mit der wirtschaftlichen Entwicklung des Betriebs erfolgen.


Umnutzung der „Villa Bianca“ in Dingelstedt am Huy zu einem Gasthaus, hier Gerüst-, Dach-, Zimmerer- und Fassadenarbeiten

Projektträger: Villa Bianca am Huy e.K.
Ort: Dingelstedt am Huy
Förderung über: ELER / RELE-Richtlinie
Fördersumme: 50.000 €
Einordnung LES: Handlungsfeld: „2: „Durch Tourismus-, Kultur- und Naturerlebnisangebote die Freizeitqualität der Region stärken“

Projektbeschreibung:
Die Umgebung von Dingelstedt am Huy ist bislang nicht für den großen Touristenstrom ausgelegt, denn der nah gelegene Harz bietet für dafür reichliche Möglichkeiten. Aber auch das Gebiet um den Huy ist sehr gut geeignet für Menschen, die auf der Suche sind nach Erholung in der Natur, einer weiteläufigen Landschaft, Geschichte, Ruhe und Qualität. Um diese Lücke zu schließen, werden im Rahmen des Projektes Übernachtungsmöglichkeiten geschaffen, so dass Gäste, die einen Aufenthalt in einer kleinen, gemütlichen und authentischen Unterkunft bevorzugen, hier auch auf ihre Kosten kommen. Von hier aus haben die Gäste ausreichend Möglichkeiten interessante Tagesausflüge in der Umgebung zu machen.

Bei der Villa handelt es sich um ein zweigeschossiges Klinkergebäude aus dem Jahr 1899, das unter Denkmalschutz steht. Die freistehende Villa Bianca befindet sich auf einem 3.000 m² großen Grundstück an der Bahnhofstraße, der früheren Hauptverkehrsstraße in Dingelstedt am Huy. Im Zuge des Projektes sollen in das Gebäude sieben Gästezimmer eingereichtet werden.Es wird somit das Ziel verfolgt, die touristische Situation in der Region “Rund um den Huy” insgesamt zu verbessern.


Fortsetzung der Sanierung und Erweiterung des Freibades Dedeleben mit Wasserspielanlage, Sandplatz und Sauna sowie Ergänzung technischer Anlagen

Projektträger: Förderverein Freibad Dedeleben e. V.
Ort: Dedeleben
Förderung über: LEADER und CLLD
Fördersumme: 56.226 €
Einordnung LES: Handlungsfeld 1: „Die Wertschätzung erhöhen und die Lebensqualität steigern“

Projektbeschreibung:
2015 oder 2016 wäre das Freibad Dedeleben geschlossen worden. Um das zu verhindern, gründeten wir 2013 den Förderverein Freibad Dedeleben e.V. mit derzeit 121 Mitgliedern. Seit 2014 ist der Verein Eigentümer und selbständiger Betreiber des Freibades. Vor Übergabe an den Verein erfolgte noch eine Teilsanierung. Es sind jedoch weitere Maßnahmen notwendig. Um das Bad langfristig zu erhalten, muss nun die Sanierung fortgesetzt werden und durch Erweiterungen soll es noch attraktiver für Besucher werden. Hinzu kommen der Bau einer Wasserspielanlage und eines Sandplatzes.


Sanierung Kirchenschiffdach und Turmdach an der Kirche St. Simon und Judas in Harsleben

Projektträger: Ev. Kirchspiel Wegeleben
Ort: Harsleben
Förderung über: ELER / RELE-Richtlinie
Fördersumme: 49.995 €
Einordnung LES: Handlungsfeld: „2: Durch Tourismus-, Kultur- und Naturerlebnisangebote die Freizeitqualität der Region stärken“

Projektbeschreibung:
Die Harslebener Dorfkirche hat für die Region um Halberstadt eine besondere Bedeutung. Sie ist aktiver Bestandteil der „Orgellandschaft Halberstadt“ und vernetzt so das Stadtgebiet mit dem dörflichen Leben. Das Kirchengebäude zeigt sich schon von weitem als Landmarke vor den Toren der Kreisstadt Halberstadt. Zu DDR-Zeiten konnten viele Helfer aus Harsleben den Bestand des Kirchturmdaches mit den damaligen Mitteln sichern. Im Laufe der Jahre war immer mehr festzustellen, dass eine Vielzahl von Schieferplatten abgängig ist und das Holztragwerk umfassende Schäden aufzeigt. Im Rahmen des Projektes konnte nun das Turmdach durch Eindeckung mit Schiefer und Behebung der umfangreichen Holzschäden saniert werden.


Umnutzung der ehemaligen Kaufhalle in Deersheim zum Jugend- und Sportzentrum, 2 BA:  hier Dach- und Fassadensanierung (mit Fenster und Türen) sowie die Leitungen der Haustechnik

Projektträger: Pahlburger BC“ e.V. (Boxclub) Dardesheim
Ort: Deersheim
Förderung über: ELER / RELE-Richtlinie, Teil C
Fördersumme: 90.000 €
Einordnung LES: Handlungsfeld: „1: „Die Wertschätzung erhöhen und die Lebensqualität steigern“

Projektbeschreibung:
Der Verein „ Pahlburger BC e.V.“ hat  langfristig in die „alte Kaufhalle in Deersheim“ zur Errichtung eines Jugend- und Sportzentrums gepachtet. In einer ersten LEADER-Maßnahme konnte ein Sanitärtrakt eingebaut werden. Mit sehr vielen Eigenleistungen hat der Verein einen nutzungsfähigen Trainingsraum hergerichtet und in Nutzung genommen. Mit der Wiederaufnahme des Trainingszentrums in Deersheim ist es gelungen aktive Kinder und Jugendliche in der Region an den Sport heranzuführen. Eine wichtige sozialpolitische Arbeit wird so im Ehrenamt sichergestellt. In Rahmen der weiteren Maßnahme sollen weitere Ausbauarbeiten zur vollen Inbetriebnahme hergerichtet werden.


Neueinrichtung eines Hofcafés auf Gut Mahndorf, hier Dach- und Fassadensanierung sowie Innenraumsanierung und Einrichtung

Projektträger: Privat
Ort: Mahndorf
Förderung über: ELER / LEADER-Richtlinie
Fördersumme: keine Angaben
Einordnung LES: Handlungsfeld: „2: „Durch Tourismus-, Kultur- und Naturerlebnisangebote die Freizeitqualität der Region stärken“

Projektbeschreibung:
Mahndorf mit 130 Einwohnern liegt etwa 5 km südwestlich von Halberstadt und 3 km östlich vom Schachdorf Ströbeck direkt an der Holtemme in reizvoller Lage. Der gesamte Gutshof wird seit Jahren durch die Eigentümer fachgerecht saniert und baulich weiterentwickelt. So entstand in den vergangenen 20 Jahren auf über 1.800 qm Wohnraum. Das gesamte Ensemble der Gutsanalge besteht aus mehreren Gebäuden sowie einer großen Parkanalge.

Durch die Umnutzung des derzeit leerstehenden Fachwerkgebäudes zu einem Café wird die Instandhaltung dieses Gebäudes gewährleistet. Außerdem erfährt das Dorf und die Region eine touristische Aufwertung. Durch den Holtemmenradweg zwischen Wernigerode und Halberstadt wird das Hofcafé ein attraktiver Platz für Radfahrer und Ausflügler. Dies wirkt sich gleichzeitig positiv auf die Wohnkultur im Ort aus.


Neubau einer Reithalle in Dedeleben

Projektträger: Pferdesportverein „Großes Bruch“ Dedeleben und Umgebung e.V.
Ort: Dedeleben
Förderung über: ELER / RELE-Richtlinie, Teil C
Fördersumme: 100.000 €
Einordnung LES: Handlungsfeld: „1: „Die Wertschätzung erhöhen und die Lebensqualität steigern“

Projektbeschreibung:
Der Pferdesportverein „Großes Bruch“ Dedeleben und Umgebung e.V. nutzte seit 1992 eine Halle auf dem Gelände des ehemaligen Rittergutes Dedeleben als Reithalle. Die Nutzungserlaubnis des gemeindeeigenen Gebäudes war eine große Errungenschaft für den Verein, der so in  allen Jahreszeiten aktiv sein und freizeitliche Pferdesportaktivitäten anbieten konnte. Das bisher genutzte Gebäude ist baufällig und wird im Jahr 2015/2016 abgerissen. Da dem Verein keine Alternativen zur Verfügung stehen, soll nunmehr eine neue Reithalle als Ersatzneubau errichtet werden.Durch die Realisierung des Projektes kann der Verin witterungsunabhängige und ganzjährige Pferdesportaktivitäten anbieten, insbesondere für Kinder und Jugendliche und erweitert somit das Freizeitangebot in der Gemeinde Huy und der näherenUmgebung.


Sanierungsarbeiten an der Bockwindmühle Anderbeck, hier Erneuerung des Anstriches der Außenhaut und Erneuerung der Dachhaut der Mühle sowie Aufstellung und Inbetriebnahme von Maschinen der alten Mühlentechnik

Projektträger: Windmöhle  un Backhus e.V. Anderbeck
Ort: Anderbeck
Förderung über: ELER / RELE-Richtlinie
Fördersumme:  2.200 €
Einordnung LES: Handlungsfeld: „2: „Durch Tourismus-, Kultur- und Naturerlebnisangebote die Freizeitqualität der Region stärken“

Projektbeschreibung:

Die Anderbecker Bockwindmühle wurde im Jahre 1864 erbaut und wird nach ihrem Verfall, seit 1991 schrittweise saniert. Die Mühlentechnik wird noch von einem voll funktionsfähigen Elektromotor von 1914 unterstützt. Im Jahre 1998 wurde neben der Mühle ein Backhaus mit einem altdeutschen Backofen gebaut. Schrittweise erfolgt bereits seit mehreren Jahren die Wiederherstellung der ursprünglichen Funktionalität. Dazu ist 2017 durch den Verein die Umsetzung der folgenden Maßnahmen vorgesehen:

  • Erneuerung des Anstriches der Außenhaut,
  • Erneuerung der Dachhaut der Mühle,
  • weitere Aufstellung und Inbetriebnahme von Maschinen der alten Mühlentechnik in Inneren der Mühle

Der Erhalt historischer Technik insbesondere für die kommenden Generationen soll ein  Teil Ihrer Identifizierung mit Ihrem Heimatort und seiner Geschichte werden.